LJ Bogen

News

Treffen der Junglandwirte

Landjugend lud gemeinsam mit der Tiroler Jungbauernschaft zum Tag der jungen Landwirtschaft ein.

 

Thesen zur Lage der Bauernhöfe in West Österreich gibt es viele. Doch wie funktionieren erfolgreiche Betriebe wirklich? Was ist ihr Rezept? Drei Vertreter aus unterschiedlichen Sparten der Vorarlberger Landwirtschaft präsentierten sich am Samstag, am 22. September.  

 

Der Tag startete mit einem interessanten und vor allem weitsichtigen Gespräch mit LKÖ Präsident Josef Moosbrugger, welcher gemeinsam mit den anwesenden Mitgliedern einen Blick auf die österreichische Landwirtschaft warf. "Wir müssen Botschafter unserer eigenen Produkte sein und zwar nicht ab und zu, sondern 365 Tage im Jahr", so Moosbrugger.

 

Nach der interessanten Diskussionsrunde wurde der Biohof der Familie Lingenhel in Doren besichtigt. Hierbei hat sich die Familie Lingenhel auf mehrere Standbeine fokussiert. Neben der Direktvermarktung und Schule am Bauernhof bietet der Seminarbauernhof auch eine Erlebnisküche an. Ihr gesamtes Hofkonzept haben sie unter das Motto "BIO aus Liebe, Verantwortung und Tradition" gestellt.

 

Der zweite Betrieb führte die Teilnehmer nach Bizau zum Schafmilchbetrieb der Familie Gmeiner. Im Jahr 2003 entschied sich Thomas Gmeiner den elterlichen Milchviehbetrieb auf einen Schafmilchbetrieb umzustellen. Mittlerweile verarbeitet der Betrieb 25.000 Liter Schafmilch pro Saison zu Joghurt, Käse und Frischmilch. Neben der Direktvermarktung hat die Familie mit der Handelskette Sutterlütty einen starken Partner in der Vermarktung ihre Produkte gefunden.

 

Am Ende des Tages stand noch die Betriebsbesichtigung vom Christahof in Bezau auf dem Programm. Hubert Natter, Besitzer und Betreiber des Hofes, schlug vor mehreren Jahren den Weg der Spezialisierung auf Eier aus Freilandhaltung und Mutterkuhhaltung ein. Seit 2017 führt er nun den Betrieb mit Sohn Michael, der die Idee von einer Beerenanlage hinterm Hühnerstall direkt umsetzte. "Diese Betriebsstandbeine lassen sich wunderbar kombinieren. Die Beerensträucher bieten den Hühnern genügend Deckungsmöglichkeiten und die Hühner halten die Beerensträucher von Unkräutern frei", so Junglandwirt Michael Natter.  

 

Die Gastgeber aus Vorarlberg freuten sich über die zahlreichen Teilnehmer und den Besuch der Tiroler Jungbauern. "Der Tag der jungen Landwirtschaft bietet die Möglichkeit interessante Betriebskonzepte kennenzulernen, sich unter Arbeitskollegen auszutauschen und neue Ideen mit nach Hause zu nehmen. Natürlich muss jeder selbst seine eigene Überzeugung leben und auf seinem Hof umsetzen, jedoch können wir viel voneinander lernen. Der Tag war für uns ein voller Erfolg", so Landesobmann Andreas Schwarz.

 



zurück
POWERED BY:
ISO certified LJ Balken
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.